Erasmus+ in Spanien


Dienstag, 20. März 2018

Dies war für uns der erste Tag in Motril. Wir haben uns alle um 8:30 vor der Schule getroffen und wurden vom Direktor begrüßt. Dann ging es auch gleich zum Tanzworkshop, wo uns die spanische Lehrerin den Tanz „La Reja“ beigebracht hat. Es war am Anfang etwas verwirrend, doch als sich die ganze Schule auf dem Hof versammelt hat und anfing zu tanzen, hat es wirklich Spaß gemacht. Nach dem Tanz besuchten wir die Stadthalle und trafen dort wichtige Persönlichkeiten der Stadt. Als wir diese verließen, setzten wir unsere Stadtbesichtigung fort und gingen in das Zuckerrohrmuseum, da Motril gerade für diese bekannt ist. Nach dem Museum gingen wir ausgehungert zum Mittagessen, wo wir aus verschiedenen Speisen zwei auswählen konnten. Als wir fertig waren, mussten wir das ganze Essen ausschwitzen und so ging es weiter in die Schwimmhalle. Dort haben wir verschiedene Übungen im Schwimmbecken gemacht. Natürlich war es für den Tag nicht aus für uns mit dem Sport. Wir hatten ja schließlich eine „gesunde“ Woche vor uns. Wir machten mit Klettern und einem Sport namens „Padel“ weiter, der ähnlich wie Squash war. Nach einem vollen Tag von anstrengenden Sportarten ging es dann um 20:30 zurück nach Hause.

Mittwoch, 21. März 2018

Um 8:30 Uhr morgens trafen wir uns an der Schule. Erasmus-Kinder und Lehrer waren bereit in den Bus einzusteigen und nach Almuñécar zu fahren. Dort besuchten wir die Burg, den Parque del Majuelo und das Stadtzentrum. An diesem Tag hatten wir sehr schönes Wetter, welches uns das Picknick am Meer verschönert hat. Um 16:00 Uhr waren wir wieder vor der Schule und haben unsere Präsentationen über ungewöhnliche Sportarten vorgestellt. Nach den Präsentationen blieben wir noch eineinhalb Stunden in der Schule und spielten Volleyball und Basketball mit den anderen. Schließlich waren wir noch Döner essen, den sie uns zum Park gebracht haben. Danach gingen wir nach Hause zu unseren Gastfamilien.

Am Donnerstag, den 22. März 2018

haben wir uns, wie jeden anderen Tag, um 8:30 in der Schule getroffen. Als alle außer der türkischen Lehrerin da waren, fuhren wir mit dem Bus nach Salobreña. In Salobreña warteten wir auf die türkische Lehrerin, die mit dem nächsten Bus kam. Wir machten einen kleinen Spaziergang und kamen zurück, von wo aus wir gestartet waren. Da wartete auf uns schon die Reiseleiterin, und jeder von uns bekam eine bunte Tasche mit Postern und Karten von Salobreña. Die Reiseleiterin hat uns auf dem ganzen Weg zur Burg spannende Informationen zu Straßen oder Häusern erzählt. Auf einem Aussichtspunkt hatten wir eine kleine Pause, um unsere belegten Brote zu essen. In der Burg wurden auch einige Informationen gegeben, aber die meiste Zeit konnten wir herumlaufen und schöne Fotos machen. Nach dem Besuch der Burg sind wir zu Fuß zum Strand gegangen, wo unser Mittagessen stattfinden sollte. Wir spielten ein paar Strandspiele, die anderen sonnten sich und ein paar Studenten waren mit den Füßen im Wasser. Kurz danach wurden wir zum Mittagessen gerufen. Wir waren in einem Restaurant am Strand und konnten aus mehreren Essen auswählen. In Spanien gab es immer richtig viel zum Mittagessen: Eine Vorspeise, ein Hauptgericht und die Nachspeise. Nach dem Mittagessen sind wir in ein Sportzentrum gegangen. Einige Schüler blieben noch im Restaurant mit anderen Lehrern. Im Sportzentrum spielten wir ein paar Spiele zum Aufwärmen, und als die anderen kamen, ging es richtig los. Wir wurden in Teams aufgeteilt, in denen aus jedem Land wenigsten ein Student war, was gut war. Die Teams spielten Basketball und Fußball. Aber nach und nach wurden eigene Teams gebildet, obwohl nicht alle mitmachen wollten. Danach bekamen wir eine Tasche mit Wasser, einem Brötchen und einem Sport-T-Shirt. Wir sind zurück zur Schule gefahren, wo uns die Gastfamilien abholten.

Am Freitag, den 23.03.18

haben sich alle Schülerinnen und Schüler um 8.30 Uhr in der Schule getroffen. Nachdem alle in der Schule angekommen waren, gingen wir gemeinsam in die Nähe des Strandes, wo dann ein Color Run stattfand. Doch bevor es anfing, kam eine nette Frau und startete damit, uns aufzuwärmen. Sie stellte sich nach vorne und machte ein paar Übungen vor. Wir machten diese dann nach und hatten eine Menge Spaß. Als das Aufwärmen zu Ende war, bewaffnete sich jeder mit einer Packung Farbe. Dann ging es auch schon los. An den Seiten des Weges standen Lehrer, sowie andere Kinder, die wir aber nicht kannten. Sie bewarfen uns mit Farbe. Es war ein Riesenspaß! Nach dem Rennen waren alle kunterbunt. Deshalb gingen dann alle nach Hause, um sich dort zu duschen. Um 15.00 Uhr trafen sich alle wieder in der Schule, wo ein leckeres Mittagessen auf uns wartete. Nach dem Mittagessen hatten wir Freizeit. Aber nur bis 19.00 Uhr. Denn um diese Uhrzeit fing die Party an. Es gab ein Buffet sowie eine ziemlich große Tanzfläche, wo dann getanzt wurde. Es gab ebenfalls einen DJ, der coole Musik abspielte. Am Anfang waren es zwar nur türkische oder spanische Lieder, aber es war trotzdem eine tolle Stimmung. Um ca. 22.45 Uhr endete die Party, weil nach und nach Menschen gingen und es somit immer weniger wurden. Anschließend gingen alle zu ihren Gastschülern nach Hause und gingen schlafen.

Samstag, den 24. März 2018,

war für viele auf jeden Fall einer der interessantesten Tage der ganzen Woche. Die ganze Gruppe ist nämlich eine Stunde mit Bus nach Granada gefahren und hat sich die bekannte Burg Alhambra angeguckt. Diesen riesigen und wundervollen Komplex aus Türmen, Räumen und Gärten muss man beim Besuch von Andalusien einfach besichtigen. Nach dem faszinierenden Spaziergang durch die Alhambra hatte die ganze Gruppe etwas Freizeit. Einige haben einen Spaziergang in die Altstadt von Granada gemacht. Da es der letzte Tag vom ganzen Austausch war, hatten wir noch viel Freizeit. Abschließend fand ein letztes gemeinsames Abendessen mit den Austauschschülern statt. Danach kam der erwartete, aber traurige Abschied, wobei nicht wenigen Studenten auch die Tränen kamen.


Selbstgebackenes Brot in der Klasse 3a


Im MNK-Unterricht haben wir den Weg vom Korn zum Brot hautnah miterleben dürfen. Nachdem wir einiges über den Anbau von Getreide sowie das Ernten erfahren haben, ging es an die praktische Arbeit. Mit Hilfe unserer Erzieherin Frau Jacoby haben wir selbst aus Korn Brot hergestellt.

Dafür haben wir zunächst die Körner verschiedener Getreidesorten mit der Mühle von Frau Jacoby zu Mehl gemahlen. Dem Mehl wurden Gewürze, Salz, Hefe und Wasser hinzugefügt. Nachdem alle Zutaten zu einem glatten Teig geknetet wurden, musste die Teigkugel einige Minuten ruhen. Danach konnte sich jedes Kind ein kleines Brötchen nach seinen eigenen
Wünschen formen. Neben Blumen und Baguettestangen gab es auch Minions – schließlich sind wir ja die Minionsklasse! Die Brötchen wurden noch mit Saatenkörnern verfeinert und nach einiger Wartezeit endlich in den Ofen geschoben. Im gesamten Klassenraum hat sich schnell der Duft nach frischem Brot verbreitet. Wir mussten jedoch geduldig sein, da die Brötchen erst noch abkühlen mussten. Als es endlich soweit war, haben wir uns die Brötchen mit Butter, Quark, Tomaten und Schnittlauch schmecken lassen. Am Ende waren wir uns alle einig: Der Aufwand hat sich gelohnt, denn selbstgemacht schmeckt immer noch am besten!

Klasse 3a


Erasmus+ in Polen Rzeszów


Nach Beendigung der Arbeit an unseren Präsentationen und der Einübung des Liedes zum Thema ´Obesity´ ging es am 08.05.2017 endlich los nach Polen! An der großen und historischen Burg Orava legten wir einen kurzen Zwischenstopp ein. Etwas später fuhren wir durch das beliebte polnische Skizentrum Zakopane. Und schließlich erreichten wir unser Reiseziel: Rzeszów. Dort wurden wir von den Gastfamilien herzlich aufgenommen.
Am zweiten Tag waren wir in der Schule unserer „Gastschwestern“ und „-brüder“. Wir hielten unsere jeweiligen Präsentationen und genossen das Willkommens-Programm der polnischen Schüler in vollen Zügen. Am Nachmittag besuchten wir dann das Shopping Center ´Galeria Rzeszow´ und erkundeten die Stadt.
Am dritten Tag nahmen wir morgens am Sportunterricht teil und spielten Volleyball. Danach gestalteten wir in 5-er Gruppen eine kleine Zusammenfassung aus unseren Präsentationen. Der vierte Tag war ein ganz besonderer, denn die gesamte Erasmus+ -Gruppe fuhr nach Krakau! Wir besuchten viele historische Gebäude und Plätze, wie z.B. eine ehemalige Universität oder die Krakauer Burg. Vor dem Mittagessen hatten wir auch noch Zeit, die Stadt allein zu erforschen und Souvenirs zu kaufen.
Am fünften und letzten Tag, erlebten wir einen Biologieunterricht. Nach dem Mittagessen fuhren wir dann nach Kolbuszowa, wo wir Brot gebacken haben, und am Abend wurde eine gemeinsame Abschiedsfeier organisiert.
Am Tag der Abfahrt haben wir Schüler uns alle noch einmal getroffen und uns aufs Innigste verabschiedet, bevor wir zurück zum Hotel mussten. Im Großen und Ganzen war es eine sehr schöne Woche mit vielen Erinnerungen, an die wir noch lange zurückdenken werden.

Linda Arendas, Laura Haase-Pascale, Anastasyia Ivashko, Omar Hussein, Alex Lanyi, Peter Hruska, Martin Vetter


9.Mai 2017 Europatag


Am 9. Mai 2017 fand auf dem Hauptplatz/Hlavné námestie der große Informationstag der EU-Länder statt. Da insbesondere auch über ERASMUS+ informiert werden sollte, ließ sich unsere DSB-ERASMUS+ - Gruppe einen kulinarischen Beitrag einfallen. Wir kochten am Vormittag und verschenkten zur Mittagszeit am Stand der Deutschen Botschaft gesunde Leckereien aus den 6 teilnehmenden Nationen unseres Projekts. Zu dumm nur, dass die begeisterten "Kunden" dachten, es seien deutsche Spezialitäten!   Es gab: Unseren deutsch-slowakischen DSB-Becher mit Honigquark, Obstsalat und selbstgemachtem Knuspermüsli, türkische Linsenköfte, spanische Tortilla, italienische Brotbällchen in Tomatensoße und polnische Apfelküchlein. Na, Appetit bekommen?


06.-12.März 2017 Zum Kochen nach Italien


Mit unseren Rezepten und einigen Lebensmitteln im Koffer sind wir zu unserem 1. ERASMUS-Treffen nach Vasto/ Italien gereist. Im Programm drehte sich alles ums Essen. So haben wir gesehen, wie man Käse fabriziert und durften sogar unseren eigenen Käse machen. Zusammen mit allen Teilnehmern des Projekts haben wir auch Pasta hergestellt: Superinteressant.

Unser Hauptthema in dieser Woche aber war ein vollständiges Menü zuzubereiten. Und da wurde dann richtig „der Kochlöffel geschwungen“. Jede Gruppe brachte 4 Rezepte mit, die in der Hotelküche gekocht werden sollten. Fünf Schulen standen am Herd und haben ihr Bestes gegeben. Die Türkei, Spanien, Polen, Italien und die Slowakei haben ihre Gerichte präsentiert und zum Verkosten bereitgestellt.



Und unser Essen war gut, denn wir haben gewonnen:
1. Platz: Unser Frühstück mit Fruchtquark und selbstgemachtem Knuspermüsli
2. Platz: Unsere leckere Kartoffelsuppe

Erasmus-Team Italien (J. Habich & S. Allwardt)


Zurück ^ TOP