Galerie

Außenminister Dzurinda und Außenminister Guido Westerwelle besuchen die Deutsche Schule in Bratislava

2. September 2011


Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle und sein slowakischer Amtskollege Mikulaš Dzurinda gaben sich am 2.9.2011 die Ehre, anlässlich der Akkreditierung der Deutschen Schule Bratislava, das Schuljahr 2011/12 feierlich zu eröffnen. Die Deutsche Schule in Bratislava ist eine von 140 deutschen Auslandsschulen, die durch die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen fachlich und personell gefördert und finanziell unterstützt werden.

Zur Aufnahme der Schule in das slowakische Schulnetz haben die Außenminister vor Kindern, Eltern, Mitarbeitern und vielen Ehrengästen gesprochen. Herr Westerwelle hat in seiner überzeugenden und herzlichen Rede die Bedeutung der Deutschen Schule für die deutsche auswärtige Kulturpolitik und für das gelebte neue Europa hervorgehoben. Europa sei keine "technokratische Vereinigung von Staaten" sondern: "Europa ist vor allen Dingen ein Projekt des Friedens, der Freiheit und des Wohlstands." Die besten Gründe für Europa seien die Schülerinnen und Schüler, die voller Hoffnung darauf setzten, dass heute nicht das riskiert werde, was vorher in Europa aufgebaut worden sei. Dabei bestehe Europa auch nicht aus einigen großen Ländern mit großer Bevölkerungszahl und großer Wirtschaftskraft, so Westerwelle. "Sondern Europa besteht aus vielen Nationen, Kulturen und Sprachen, die aber eines gemeinsam haben: Die europäische Geschichte und die europäische Entschlossenheit, die europäische Geschichte weiter konstruktiv zu gestalten".

Auch Herr Dzurinda betonte die Bedeutung gemeinsamen Geschichte und der Sprache von Goethe und Schiller und endete mit einem Luther – Zitat.

Unter den Ehrengästen waren auch der Schulminister Eugen Jurzyca und der Landeshauptmann von Bratislava Herr Pavol Frešo. In Anwesenheit von über 300 Gästen haben die beiden Außenminister die Gedenktafel enthüllt.

Anschließend haben beide Minister mit den Kindern eine Pressekonferenz abgehalten. Sie befragten beide Außenminister nach der Motivation für diesen Beruf und stellten ihre Vorstellung eines größeren Sportgeländes für die Schule vor. Zum Dank bekommen beide Minister ein Zeugnis ausgestellt, über das sie sich besonders gefreut haben: Herr Dzurinda hat sich für die Note Eins im Verhalten ausdrücklich bedankt.

Es war eine gelungene Veranstaltung, die die Bedeutung und Akzeptanz dieser Schule für jeden spürbar machte.

Ohne die tatkräftige Mithilfe und persönliche Unterstützung des slowakischen Parlamentspräsidenten Richard Sulik und dem deutschen Botschafter Dr. Axel Hartmann im Anerkennungsprozess wäre dieser bedeutende Tag für die Deutsche Schule in Bratislava so nicht möglich gewesen.




Die Reden der Minister und das Interview der Schüler können sie sich hier herunterladen.


Zurück ^ TOP