Die 1a zu Besuch im Altersheim


Weihnachten - die Zeit des Gebens. Wirklich? Manchmal habe ich das Gefühl, dass es für die Kinder eine Zeit des Bekommens und Sammelns ist. Im Adventskalender reichen nicht mehr einfache Bilder. Nein, es sind auch nicht mehr nur Schokoladen drin, sondern gleich kleine Geschenke. Obwohl noch nicht einmal die Freude an den Nikolausüberraschungen verflogen ist... Von dem wird man auch von allen Seiten beglückt. Zu Hause, in der Schule, in Papas und Mamas Arbeit, im Einkaufszentrum und Turnverein... Die Kinder freuen sich über alles. Das ist schön. Aber wer kann noch besser Freude bereiten als die Kinder selbst? Dafür brauchen sie nicht viel. Ein paar Lieder, ein Gedicht, ein Tanz, ein Lächeln und ein bisschen Zeit. Davon haben sie ja noch genug.
Daher besuchte die Klasse 1a ein Altersheim in der Nähe der Schule, um unseren älteren Mitmenschen dort eine Freude zu machen. Diese alten Menschen brauchen nämlich nicht viel.  Sie brauchen genau das, was die Kinder geben können. Adams Mutter war so lieb und hat geholfen, das Altersheim auszusuchen und  alles zu vereinbaren. Im Hort wurden kleine Geschenke vorbereitet. Am 20. Dezember war es dann soweit und wir gingen in das Altersheim und haben unser Weihnachtsprogramm aufgeführt. Belohnt wurden wir mit viel Dankbarkeit und selbst gebackenen Lebkuchen und Tee. Wir werden wieder hingehen, bestimmt. Und wer sich uns anschließen möchte, ist herzlich eingeladen.

Besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht die Klasse 1a  


Zurück ^ TOP